Umgang mit Beschwerden

Folgende Grundsätze sollen gelten:

  • Beschwerden werden immer ernst genommen.

  • Beschwerden werden möglichst zeitnah, d.h. innerhalb von fünf Werktagen bearbeitet.

  • Beschwerden sollen im Rahmen eines ziel- und ergebnisorientierten Gespräches, das sachlich geführt wird, gelöst werden.

  • An dem Gespräch nehmen die Kontrahenten sowie – je nach Schwere des Konfliktes - die unten genannten Ansprechpartner teil.

  • Über das Gespräch wird ein Ergebnisprotokoll angefertigt (Ausnahme: Beschwerden zwischen Schülern)

  • Falls die Beschwerde nicht in Form eines Gespräches bearbeitet werden kann, erfolgt eine schriftliche Darstellung.

  • Für die Beschwerden gelten folgende Ansprechpartner (in unten festgelegter Reihenfolge):

Beschwerdeführer

   Ansprechpartner

1. Schüler

  1.  Schüler (Klassensprecher)
  2. Streitschlichter, Klassenlehrer, Fachlehrer,    Aufsicht
  3. Schulleitung

Anmerkung:
Kleine Zankereien zwischen Schülern müssen auch untereinander geklärt werden und dürfen den Unterricht nicht unverhältnismäßig stören

 

2. Eltern

1. Klassenlehrer, Fachlehrer
2. Elternvertreter
3. Klassenkonferenz
4. in besonderen Fällen: Schulleitung

 

3. Kollegium

1. Kollegin bzw. Kolleginnen
2. Kollegin bzw. Kolleginnen mit Hilfe der Beratungslehrerin
3. Kollegin bzw. Kolleginnen mit Schulleitung